Sitemap | Impressum
web2.0 Diaspora Vimeo Wir in der taz Wir bei Mastodon A-FsA Song RSS Twitter Youtube Unsere Artikel bei Tumblr Unsere Bilder bei Flickr Aktion FsA bei Wikipedia Spenden in Bitcoins Facebook Bitmessage Spenden über Betterplace Zugriff im Tor-Netzwerk https-everywhere

BÜCHEL IST ÜBERALL!

Beginn: So, 05. Sep 00:00 CEST 2021
Ende:   So, 05. Sep 00:00 CEST 2021
Ort:   Büchel, Flugplatz
Geodaten: (N50.1839),(E7.0556)

Kontakt: https://atomwaffenfrei.jetzt
Tags: Büchel, Atombomben, Modernisierung, Schule ohne Militär, Atomwaffen, Militär, Bundeswehr, Aufrüstung, Waffenexporte, Drohnen, Frieden, Krieg, Friedenserziehung, Menschenrechte, Zivilklauseln,

Diesen Termin als .ics Kalendereintrag herunterladen:  

Stopp der nuklearen Aufrüstung in Deutschland


Abzug der Atomwaffen aus Büchel
Verbot der Atomwaffen


Menschen-Kettenreaktion in Büchel "Atombomben weg - Verbotsvertrag beitreten!11
Am 26. September 2021 findet die Bundestagswahl statt, weshalb wir drei Wochen vorher, am Sonntag, 5. September, eine Menschenkette entlang des Fliegerhorstes Büchel machen wollen. Bis heute, 9. März, haben bereits 54 Staaten den völkerrechtlich gültigen Atomwaffen-Verbotsvertrag ratifiziert und 34 weitere Staaten haben Ihn bereits unterzeichnet. Nun ist es höchste Zeit, dass auch Deutschland dem Atomwaffen-Verbotsvertrag beitritt!

Mit der Menschenkette wollen wir ein Zeichen setzen. Die Zivilbevölkerung ist gegen Atomwaffen!

An alle Friedens- und Umweltgruppen:
Für die Umsetzung brauchen wir die Zusage vieler Friedens- und Umweltgruppen zur Übernahme von Teilstrecken, z.B. über 20 m, 50 m, 100 m, sodass es dann Zuteilungen für markierte Gruppenbereiche geben kann.
Wir bitten auch um die Anmeldung von Einzelpersonen.

www.atomwaffenfrei.de

Geplanter Ablauf:
Start 100 Sekunden vor 12 Uhr (aktueller Stand der „Weltuntergangsuhr")
13:00 Uhr Schließen der Menschenkette (15 min.)
14:30 Uhr Abschluss-Kundgebung am Haupttor
16:00 Uhr Ende der Veranstaltung

Menschenkette unter Corona-Bedingungen
Wir hoffen, dass im Sommer das Infektionsrisiko sinkt. Mit Schnelltests könnten Bus-Anreisen realistisch werden. Bei der Menschenkette helfen viele Transparente und unsere Menschenketten-Bänder Abstand zu halten.

Warum eine Menschenkette am 5. September 2021?
Der 5. September 2021 liegt genau drei Wochen vor der Bundestagswahl. Am 22. Januar 2021 trat nach der 50. Länder-Ratifizierung der Atomwaffen-Verbotsvertrag in Kraft. Die Bundesregierung allerdings lehnt den Beitritt ab und beharrt auf der Beibehaltung der „nuklearen Teilhabe" im Rahmen der NATO. Zum jetzigen Zeitpunkt hat kein einziger Atomwaffenstaat und auch kein einziges NATO-Mitgliedsland diesen Verbotsvertrag unterzeichnet.

Ganz im Gegenteil: Unser Regierung lässt aktuell den Fliegerhorst Büchel für 259 Millionen Büro erneuern, damit dort in den Jahren 2022-24 neue US-Atombomben (Typ 61-12) mit neuen US-Kampfflugzeugen stationiert werden können. Demgegenüber fordern wir von unserer Regierung eine sofortige Absage dieser nukleare Aufrüstung und den Beitritt zum Atomwaffen-Verbotsvertrag. Diese Forderung unterstützen in Deutschland bereits ca. 650 Bürgermeisterinnen für den Frieden (Mayors for Peace), über 600 Abgeordnete sowie über 100 Städte, die dem ICAN-Städteappell beigetreten sind. Wir stehen für den Willen von ca. 90 % der Bevölkerung, die sich in einer Umfrage für den Beitritt aussprachen.

Mit der Menscheketten rufen wir dazu auf, die Haltung der Parteien zu einem Beitritt zum Atomwaffenverbotsvertrag in die eigene Wahlentscheidung einzubeziehen.

Zurück zur Terminliste



Kommentar abgeben

Wer hat, der kann! Für eine verschlüsselte Rückantwort hier den eigenen Public Key reinkopieren.
(Natürlich optional)
Geben Sie bitte noch die im linken Bild dargestellte Zeichenfolge in das rechte Feld ein, um die Verwendung dieses Formulars durch Spam-Robots auszuschließen.
logos Mitglied im European Civil Liberties Network Creative Commons Bundesfreiwilligendienst Wir speichern nicht World Beyond War Tor - The onion router HTTPS - verschlüsselte Verbindungen nutzen Wir verwenden kein JavaScript Für Transparenz in der Zivilgesellschaft