Sitemap | Impressum
web2.0 Diaspora Vimeo Wir in der taz Wir bei Mastodon A-FsA Song RSS Twitter Youtube Unsere Artikel bei Tumblr Unsere Bilder bei Flickr Aktion FsA bei Wikipedia Spenden in Bitcoins Facebook Bitmessage Spenden über Betterplace Zugriff im Tor-Netzwerk https-everywhere

Gemeinsam auf die Straße - öffentlich statt privat

Beginn: Sa, 18. Sep 14:00 CEST 2021
Ende:   Sa, 18. Sep 17:00 CEST 2021
Ort:   Berlin, Hbf, Washingtonplatz
Geodaten: (N52.5240),(E13.3700)

Kontakt: https://www.gemeinsamaufdiestrasse.de/aufruf
Tags: Politik, Berlin, Wahlprüfsteine,

Diesen Termin als .ics Kalendereintrag herunterladen:  

Demo am 18. 9. um 14:00


PM: Gemeinsame Demonstration gegen Privatisierungen und Einsparungen am 18. September

Zahlreiche Berliner Initiativen rufen eine Woche vor der Abgeordnetenhauswahl und dem Volksentscheid zur Enteignung von Immobilienkonzernen zu einer gemeinsamen Demonstration auf:

„Egal ob Wohnen, Wasser, Krankenhäuser, Schulreinigung oder S-Bahn: Marktorientierung und Privatisierung haben gravierende Mängel verursacht. Wir sagen Öffentlich statt Privat. Die Privatisierungspläne bei der S-Bahn müssen gestoppt und unsere Versorgung in öffentliches Eigentum überführt werden.“ sagt Gerlinde Schermer vom Berliner Wassertisch.

Für die Demonstration haben sich Initiativen gegen Privatisierung wie dem Bündnis Eine-S-Bahn-für-Alle, Gemeingut in BürgerInnenhand oder Schule in Not zusammengefunden sowie Gewerkschafter*innen, die für Entlastung und gegen Ausgründungen kämpfen und politische Gruppen.

„Nach den Wahlen droht eine Wiederauflage der Spar- und Privatisierungspolitik, über die jetzt noch niemand reden will. Es ist notwendig, dass sich die verschiedenen Berliner Bewegungen zusammenschließen, auf die Straße gehen und auch über die Wahlen und den Volksentscheid hinaus aktiv bleiben.“ erklärt Georg Heidel, aktiv beim DGB Kreisverband Tempelhof Schöneberg.

Die Initiative unterstützt und koordiniert sich mit anderen Demonstrationen im August und September wie der unteilbar- und Mietendemonstration. Insbesondere zum Protest der Krankenhausbeschäftigten am 19. August vor dem Abgeordnetenhaus ruft sie ebenfalls auf. „Das geht uns alle an! Die Krankenhausbeschäftigten retten unsere Krankenhäuser. Ich als Patient unterstütze Sie uneingeschränkt. Die Forderungen müssen vor der Wahl erfüllt werden. Es darf keine Krankenhausschließungen geben!“ sagt Thomas Schmidt, aktiv bei Gemeinsam auf die Straße und in der GEW Berlin.

Aufruf: gemeinsamaufdiestrasse.de/aufruf

Alle Unterstützer:innen: gemeinsamaufdiestrasse.de/unterstuetzerinnen


Zurück zur Terminliste



Kommentar abgeben

Wer hat, der kann! Für eine verschlüsselte Rückantwort hier den eigenen Public Key reinkopieren.
(Natürlich optional)
Geben Sie bitte noch die im linken Bild dargestellte Zeichenfolge in das rechte Feld ein, um die Verwendung dieses Formulars durch Spam-Robots auszuschließen.
logos Mitglied im European Civil Liberties Network Creative Commons Bundesfreiwilligendienst Wir speichern nicht World Beyond War Tor - The onion router HTTPS - verschlüsselte Verbindungen nutzen Wir verwenden kein JavaScript Für Transparenz in der Zivilgesellschaft