Sitemap | Impressum
web2.0 Diaspora Vimeo Wir in der taz Wir bei Mastodon A-FsA Song RSS Twitter Youtube Unsere Artikel bei Tumblr Unsere Bilder bei Flickr Aktion FsA bei Wikipedia Spenden Facebook Bitmessage Spenden über Betterplace Zugriff im Tor-Netzwerk https-everywhere

Vortrag Drohnen, Killerroboter, automatisiertes Töten 5.11. Trier

Beginn: Fr, 05. Nov 19:00 CET 2021
Ende:   Fr, 05. Nov 21:00 CET 2021
Ort:   Trier, Tuchfabrik, Wechselstraße, Trier
Geodaten: (N49.7508),(E6.6398)
Kartenausschnitt anzeigen:

Kontakt: https://www.campact.de
Tags: Vortrag Drohnen, Killerroboter, automatisiertes Töten, Krieg, Frieden,

Diesen Termin als .ics Kalendereintrag herunterladen:  

Dritte Revolution der Kriegsführung


Freitag, 05.11.2021 um 19 Uhr
Kleiner Saal, Tuchfabrik, Wechselstraße Trier

Drohnen, Killerroboter, automatisiertes Töten
oder die Dritte Revolution der Kriegsführung

Schon heute werden in vielen Armeen unbemannte Waffensysteme wie Drohnen
einge­setzt. Einige, ins­be­sondere Abwehrsysteme, können bereits
weitgehend autonom handeln. Einige wenige Staaten sind willens, auch
Angriffswaffen mit hohem Autonomiegrad und geringer oder keinerlei
mensch­licher Kontrolle, also Killerroboter, zu entwickeln, zu
produzieren und einzusetzen. 30 Staaten wollen tödliche autonome
Waffen­systeme mit einem völkerrechtlich verbindlichen Instrument
verbieten. Gespräche dazu laufen im Rahmen der UN-Waffenkonvention
(CCW). In Deutschland konnte eine Bewaffnung von Drohnen in der
Legislatur­periode 2017-2021 noch abgewendet werden. Jedoch wurde das
Leasing von Heron-TP Drohnen und der mit Frank­reich, Italien und
Spanien zu ent­wickelnden Eurodrohne beschlossen. Für die Ent­wicklung
eines Luftkampf­systems (FCAS) mit Frankreich, mit neuem Kampfflugzeug
und Drohnen mit auto­nomen Funktionen, wurden kurz vor der Sommerpause
2021 noch Gelder freigegeben. Wie geht es nach der Bundestagswahl weiter?

Im Vortrag werden Begriffe um „Killerroboter“ erklärt, warum Staaten an
diesen Systemen interessiert sind, wie die diplomatischen Gespräche in
Genf verlaufen und was die Zivilgesellschaft tut, um autonome
Waffen­systeme zu verhindern z.B. mit der internationalen „Campaign to
Stop Killer Robots“.

Der Referent wird einen Ausblick für die Arbeit der Kampagne geben
so­wie Hinweise zu Alternativen für eine zivile und gesellschaftlich
verträgliche Nutzung der Technologie.

Referent: Marius Pletsch studiert Politikwissenschaften und Philosophie
an der Universität Trier, aktiv bei: Wissenschaft & Frieden, DFG-VK und
Informationsstelle Militarisierung,

Freitag, 05.11.2021 um 19 Uhr
Kleiner Saal, Tuchfabrik, Wechselstraße Trier

Veranstalter: AG Frieden in Kooperation mit Heinrich Böll Stiftung RLP
und der DFG-VK Trier.


Anmeldung erforderlich, bitte eine Email unter Angabe von Name,
Anschrift und Telefon an _buero@agf-trier.de


Weitere Infos:
https://www.agf-trier.de/aktuelles/termine/vortrag-2-unsicherheitspolitik-drohnen-killerroboter-automatisiertes-toeten-oder-die-3-revolution-der-kriegsfuehrung/


Arbeitsgemeinschaft Frieden e.V. Trier
Pfützenstraße 1 - D - 54290 Trier

Zurück zur Terminliste



Kommentar abgeben

Wer hat, der kann! Für eine verschlüsselte Rückantwort hier den eigenen Public Key reinkopieren.
(Natürlich optional)
Geben Sie bitte noch die im linken Bild dargestellte Zeichenfolge in das rechte Feld ein, um die Verwendung dieses Formulars durch Spam-Robots auszuschließen.

CC Lizenz   Mitglied im European Civil Liberties Network   Bundesfreiwilligendienst   Wir speichern nicht   World Beyond War   Tor nutzen   HTTPS nutzen   Kein Java   Transparenz in der Zivilgesellschaft

logos Mitglied im European Civil Liberties Network Creative Commons Bundesfreiwilligendienst Wir speichern nicht World Beyond War Tor - The onion router HTTPS - verschlüsselte Verbindungen nutzen Wir verwenden kein JavaScript Für Transparenz in der Zivilgesellschaft