Sitemap | Impressum
web2.0 Diaspora Vimeo Wir in der taz Wir bei Mastodon A-FsA Song RSS Twitter Youtube Unsere Artikel bei Tumblr Unsere Bilder bei Flickr Aktion FsA bei Wikipedia Spenden in Bitcoins Facebook Bitmessage Spenden über Betterplace Zugriff im Tor-Netzwerk https-everywhere

Für das Menschenrecht auf Frieden – Fluchtursache Krieg überwinden

Beginn: Fr, 10. Dez 15:00 CET 2021
Ende:   Fr, 10. Dez 17:00 CET 2021
Ort:   Berlin-Mitte, Brandenburger Tor, Pariser Platz, 10117 Berlin
Geodaten: (N52.5160),(E13.3780)
Kartenausschnitt anzeigen:

Kontakt: Gesellschaft Kultur des Friedens (GKF)
Tags: Flucht, Migration, Schule ohne Militär, Atomwaffen, Militär, Bundeswehr, Aufrüstung, Waffenexporte, Drohnen, Frieden, Krieg, Friedenserziehung, Menschenrechte, Zivilklauseln,

Diesen Termin als .ics Kalendereintrag herunterladen:  

Internationaler Tag der Menschenrechte


Tag der Menschenrechte 10. Dezember 2021, 15.00 Uhr,
Brandenburger Tor, Berlin
"Für das Menschenrecht auf Frieden – Fluchtursache Krieg überwinden“

Internationaler Tag der Menschenrechte 10. Dezember 2021, 15.00 Uhr Brandenburger Tor, Berlin
"Für das Menschenrecht auf Frieden – Fluchtursache Krieg überwinden“

Liebe Mitstreiter*Innen,

Die Gesellschaft Kultur des Friedens (GKF) ruft zur o.a. Kundgebung auf und bittet um Weiterverbreitung
an Interessierte. Mitglieder der GKF waren und sind noch in Griechenland, unterstützen verschiedene Friedens-
und Solidaritätsprojekte u.a. in Athen, und auf den Inseln Kreta und Lesbos und werden u.a. über den Zusammenhang
von Krieg und Flucht aktuell berichten. Siehe Information. Rückmeldung zur Unterstützung bitte an u.a. Kontaktadresse.

Mit solidarischen Grüßen aus Griechenland, GKF

Aufruf für ein Menschenrecht auf Frieden - Fluchtursache Krieg überwinden

Am 10. Dezember 1948 wurde von den Vereinten Nationen die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte verabschiedet.
73 Jahre danach sind wir immer noch weit entfernt von der Verwirklichung der Menschenrechte für Alle. Das „Recht auf Leben“ wird in Kriegszeiten außer Kraft gesetzt. Die damit verbundene Aushöhlung der Menschenrechte muss durch die Anerkennung eines „Menschenrechts auf Frieden“ überwunden werden: KRIEGE MÜSSEN ILLEGAL WERDEN ! Diese Forderung wurde mittlerweile in Form einer Resolution in die Agenda der UN aufgenommen.
Die Gesellschaft Kultur des Friedens (GKF) ruft daher auf zu einer Mahnwache mit Redebeiträgen, am Freitag 10. Dezember 2021, von 15-16 Uhr in Berlin am Brandenburger Tor, Platz des 18. März, unweit des Bundestags.
Dort tagt die neugewählte Regierung, die in ihrem Programm eine friedenspolitische nachhaltige Agenda vermissen lässt und weiterhin Kriegseinsätze, eine Politik der Konfrontation und Waffenexporte auch in Krisen und Kriegsgebiete zulässt.
Deshalb fordert die GKF seit vielen Jahren das Menschenrecht auf Frieden, weil es die Grundlage für das friedliche und solidarische Zusammenleben der Menschen und Völker ist. Krieg als Mittel der Politik muss endlich überwunden werden, und Alle, die Kriege propagieren, finanzieren, unterstützen und durchführen, müssen zur Verantwortung gezogen werden.

Kontakt: Gesellschaft Kultur des Friedens, email: info@kulturdesfriedens.de

Ab 16 Uhr findet eine Versammlung am Brandenburger Tor, Pariser Platz unter dem Motto „Menschenrechte sind unteilbar“ mit zahlreichen Gruppen aus der Flüchtlingssolidarität und weiteren Bewegungen statt.



Informationen
Mitglieder der Gesellschaft Kultur des Friedens (GKF) sind noch zur Zeit in Griechenland und unterstützen verschiedene
Frieden - und Solidaritätsprojekte u.a. in Athen, und auf den Inseln Kreta und Lesbos.
Mit dem Besuch des größten Maritimen Militärstützpunkt im Mittelmeer auf der Insel Kreta, Souda Bay, der US-NAVY und der NATO, will die GKF auch den Zusammenhang von Klimazerstörung, Krieg und Flucht aufzeigen. Von hier werden auch weltweite Militäroperationen der US-EUCOM und US-AFRICOM Militärbasen in Stuttgart, logistisch gestützt, die Teil der Fluchtursache Krieg sind. Die Destabilisierung zahlreicher Länder, wie Irak, Afghanistan, Libyen, durch Waffenexporte und Krieg machen die Menschen zu Geflüchteten und zu Opfern einer "Bumerang-Politik". Kriegsflüchtlinge versuchen ihr Leben bei der Überfahrt durch das Mittelmeer zu retten und landen in den Flüchtlingslagern auf den griechischen Inseln, wie z.B. auf Lesbos, wo sie unter menschenrechtswidrigen Umständen festgehalten und oftmals wieder in die Kriegsgebiete zurückgeschickt werden.
Diese Spirale von Krieg und Flucht muss endlich durchbrochen werden! Die GKF wird deshalb am 10. Dezember 2021, dem Internationalen Tag der Menschenrechte, an verschiedenen Orten, die Stimme für ein "Menschenrecht auf Frieden" erheben, u.a. am Brandenburger Tor, nahe dem Bundestag. "Für das Menschenrecht auf Frieden – Fluchtursache Krieg überwinden „

Papst Franziskus besuchte am Sonntag, den 5. Dezember 2021 das Flüchtlingslager in Lesbos, um seine Solidarität mit den Geflüchteten auszudrücken und von der EU eine humane Flüchtlingspolitik einzufordern.

Zurück zur Terminliste



Kommentar abgeben

Wer hat, der kann! Für eine verschlüsselte Rückantwort hier den eigenen Public Key reinkopieren.
(Natürlich optional)
Geben Sie bitte noch die im linken Bild dargestellte Zeichenfolge in das rechte Feld ein, um die Verwendung dieses Formulars durch Spam-Robots auszuschließen.

CC Lizenz   Mitglied im European Civil Liberties Network   Bundesfreiwilligendienst   Wir speichern nicht   World Beyond War   Tor nutzen   HTTPS nutzen   Kein Java   Transparenz in der Zivilgesellschaft

logos Mitglied im European Civil Liberties Network Creative Commons Bundesfreiwilligendienst Wir speichern nicht World Beyond War Tor - The onion router HTTPS - verschlüsselte Verbindungen nutzen Wir verwenden kein JavaScript Für Transparenz in der Zivilgesellschaft