Sitemap | Impressum
web2.0 Diaspora Vimeo Wir in der taz Wir bei Mastodon A-FsA Song RSS Twitter Youtube Unsere Artikel bei Tumblr Unsere Bilder bei Flickr Aktion FsA bei Wikipedia Spenden in Bitcoins Facebook Bitmessage Spenden über Betterplace Zugriff im Tor-Netzwerk https-everywhere

Demonstration gegen Abschiebung am Flughafen Düsseldorf

Beginn: Sa, 21. Jul 11:30 CEST 2012
Ende:   Sa, 21. Jul 19:00 CEST 2012
Ort:   Düsseldorf, Fern-Bahnhof „Düsseldorf Flughafen“
Kontakt: http://noborder.antira.info/
Tags: Versammlung, Demo, Abschiebung, Flucht, Migration, Asyl

Diesen Termin als .ics Kalendereintrag herunterladen:  

Gegen Abschiebungen in den Kosovo, nach Serbien, Mazedonien und anderswo!
Abschiebecharter nach Nigeria stoppen – FRONTEX muss weg!
Air Berlin muss das Geschäft mit den Abschiebungen einstellen!


Demonstration zum und Abschluss mit großer Kundgebung und Performances im Abflug-Terminal

Der Düsseldorfer Flughafen ist ein Ort der Schande: er hat sich zum Drehkreuz für die maßgeblich von FRONTEX organisierten Charter-Abschiebungen entwickelt. Tausende Menschen wurden von hier aus in den letzten Jahren abgeschoben.

Der Großteil der Abschiebecharter aus Düsseldorf fliegt nach Belgrad und Pristina. Unter Zwang außer Landes gebracht werden vor allem Roma, die als so genannte „Armutsbevölkerung“ mit allen nur erdenklichen Mitteln daran gehindert werden sollen, bessere Überlebensmöglichkeiten zu finden. Viele der Abschiebungen werden mit Air Berlin-Maschinen durchgeführt. Die wirtschaftlich enorm angeschlagene Fluggesellschaft bekommt seit Jahren den Zuschlag für fast sämtliche FRONTEX-organisierten Sammelabschiebungen nach Ex-Jugoslawien. und macht mit dieser unmenschlichen Praxis gute Gewinne.

Die zweite große Zielgruppe sind nigerianische Flüchtlinge und Migrant_innen. Abschiebungen nach Nigeria machen gut die Hälfte aller europaweit koordinierten Abschiebeflüge aus. Nicht zufällig gerät damit das bevölkerungsreichste Land Afrikas in den Fokus rassistischer Spaltungsstrategien: Abgeschoben wird, wer als nicht verwertbar und somit als überschüssig gilt – eine Logik, die nicht zuletzt auf das globale Ausbeutungsgefälle verweist.

Vielen gelingt es immer wieder, sich hartnäckig und meist mit solidarischer Unterstützung durch Dritte gegen die eigene Abschiebung zur Wehr zu setzen. Viele von uns haben Abschiebungen von Freund_innen und Bekannten erlebt. Wir haben uns gemeinsam gewehrt. Oft mit Erfolg, aber manchmal haben wir es dennoch nicht geschafft, dieses zur alltäglichen Routine gewordene Grauen zu verhindern.

Wir kehren am 21. Juli gemeinsam an den Düsseldorfer Flughafen als Abschiebetatort zurück. Für einen Tag wird sich dieser Ort der Schande in eine Protestzone des Widerstands gegen das Abschieberegime und seine Akteur_innen verwandeln. Wir werden dem Flughafen symbolisch seinen Schrecken nehmen, indem wir für einen kurzen Augenblick ein anderes Europa der globalen Solidarität aufleben lassen. Wir werden die Akteur_innen der Abschiebung mit ihren menschenverachtenden Taten konfrontieren. Wir werden gemeinsam aufstehen – selbstorganisierte Geflüchtete, Roma-Initiativen und andere Aktivist_innen. Wir werden diesen Tag nutzen, um tief Luft zu holen. Für einen langen Atem, den wir brauchen werden, um die gesellschaftlichen Verhältnisse zum Tanzen zu bringen.

Alle die hier sind, sind von hier! Wer bleiben will soll bleiben!

Für ein Europa des Willkommens und der Solidarität!

Vakti te Ushten! It’s time to stand up! Es ist Zeit aufzustehen!

Kommt alle! Bringt euch mit eigenen Aktionen und Beiträgen ein!

---------------------
Against deportations to Kosovo, Serbia and Macedonia and elsewhere !
Stop deportation charter to Nigeria - abolish FRONTEX!
Air Berlin has to stop doing business with deportations !


Demonstration on saturday, 21th of July 2012 - 12.30 p.m.
meeting point: main-line station "Düsseldorf Flughafen"
demonstration to the departure terminal, ending with a big ralley and performances

The airport Düsseldorf is a place of shame: it has become a hub for the charter deportations which are significantly organzied by FRONTEX. Thousands of people have been deported from here in the past years.

The majority of deportation charter from Düsseldorf flies to Belgrad and Pristina. Those, who are by force brought out of the country are mainly Roma, who as a so-called "poverty population" are by all means possible prevented from finding better possibilities of survival. Many of the deportations are carried out by airplanes from Air Berlin. This evonomically very poor airline has for years been the one to be chosen to organize almost all deporations to Ex-Yogoslavia organized by FRONTEX and is making good money with this inhuman practice. The second big target group are nigerian refugees and migrants. Deportations to Nigeria account for about half of all European wide coordinated deporation flights. Is is not by coincidence that the country with the largest population in Africa gets in the focus of racist strategies of division: Those who are not usable and therefore superfluous get deproted - a logic which does not least point to the global expoitation divide.

Many succeed again and again - by being persistent and with the help of others - to take a stand against their own deportations. Many of us have witnessed deportations of friends and acquaintances. We have struggled together. Often with success, but sometimes we have not m succeeded to prevent this horror which has become a daily routine.

On the 21th of July we return to the airport Düsseldorf as deportation airpont. For one day this place of shame will change to be a protest zone of resistance against the regime of deportation and its actors. For a short time we want to take the scare of the airport, by living up for a short moment another Europe of global solidariy. We will confront the actors of deportation with their inhuman deeds. We will stand up together - self-organized refugees, Roma initiatives and other activists. We will use this day in order to take a deep breath. Fot the long wind which we will need in order to make the societal ciceumstandes to dance.

Everyone who is here is from here ! Those who want to stay shall stay !

For a Europe of welcome and solidarity !

Vakti te Ushten! It's time to stand up ! Es ist Zeit aufzustehen !

Come all ! Bring your own actions and contributions !

---------------
Contre les expulsions en Kosovo, en Serbie, en Macédoine et ailleurs!
Arrêtons les charters d’expulsions en Nigeria! – Frontex, du balai!
Air Berlin doit finir le business avec les expulsions!


Manifestation le 21. juillet 2012 – 12h30

Lieu de rendez-vous: À la gare (de grandes lignes) „Aéroport de Düsseldorf“

Manifestation de la gare au terminal de l‘aéroport, ensuite grande manifestation et performances au terminal (fin: 18h)

L’aéroport de Düsseldorf est un lieu d’honte: il est devenu le tourniquet des vols charters pour les expulsions collectives, qui sont organiseés de premier plan par FRONTEX. Dans les derniers ans, des milliers de personnes étaient expulsées d’ici. La plupart des charters d’expulsion qui décollent à Düsseldorf se dirigent vers Belgrade et Pristina.

Ce sont surtout les Roms, qui sont expulsés du territoire sous la contrainte. Ainsi-nommés “population de pauvreté”, on veut les empêcher par tous les moyens de trouver des meilleurs chances de survie.

La plus grosse compagnie aérienne à Düsseldorf, Air Berlin, met à disposition des avions pour les expulsions vers l’ex-Yougoslavie. Depuis des années, Air Berlin - qui a du plomb dans l’aile - reçoit l’attribution pour prêsque tous les vols charters pour cettes expulsions en ex-Yougoslavie. La compagnie profite bien de ce sale business de déportation.

Réfugiés et migrants nigérians représentent le deuxième plus grand groupe-cible. Expulsions en Nigeria constituent plus que la moitié de tous les vols charters pour les expulsions qui sont coordonnés au niveau européen.

Ce n’est certainement pas un hasard que – par conséquent – le pays le plus peuplé d’Afrique est placé au centre des stratégies de la polarisation raciste:

Expulsées seront ceux, qui font figure de ne pas être exploitables et – pour cette raison – d’être superflus. Cette logique notamment fait référence au rapports globales d’exploitateur.

Beaucoup de personnes réussissent, âprement et souvent avec le soutien solidaire des tiers, de s'opposer à leur propre expulsion. Beaucoup entre nous avons vécu des déportations des amis. Nous avons nous défendu en commun. Souvent avec succès, mais parfois nous n'avons pas réussi d'empêcher que cet horreur, qui est devenue habituelle, se produise.

Le 21. juillet nous allons rentrer ensemble a l'aéroport de Düsseldorf – au lieu de crime des expulsions. Pour un jour, ce lieu d'honte sera changer en lieu de protêt et de résistance contre le régime d'expulsions et ses acteurs. Temporairement nous allons prendre l'effroi de l'aéroport en animant pour un instant une Europe différente de la solidarité globale. On va confronter les acteurs des expulsions à leurs actes dédaigneux. Nous allons nous lever en commun – les réfugiés auto-organisés, les initiatives des Roms et des autres activistes. Nous allons profiter de ce jour pour respirer profondément. Pour tenir le coup, parce-qu'on en aura besoin pour faire danser les circonstances sociétales.

Tous qui sont ici, sont d’ici!

Pour une Europe de la bienvenue et de la solidarité!

Vakti te Ushten! It’s time to stand up! Il est temps de se lever!

Venez tous! Apportez vos propres actions et contributions!

Zurück zur Terminliste



Kommentar abgeben

Wer hat, der kann! Für eine verschlüsselte Rückantwort hier den eigenen Public Key reinkopieren.
(Natürlich optional)
Geben Sie bitte noch die im linken Bild dargestellte Zeichenfolge in das rechte Feld ein, um die Verwendung dieses Formulars durch Spam-Robots auszuschließen.
logos Mitglied im European Civil Liberties Network Creative Commons Bundesfreiwilligendienst Wir speichern nicht World Beyond War Tor - The onion router HTTPS - verschlüsselte Verbindungen nutzen Wir verwenden kein JavaScript Für Transparenz in der Zivilgesellschaft