Sitemap | Impressum
web2.0 Diaspora Vimeo Wir in der taz Wir bei Mastodon A-FsA Song RSS Twitter Youtube Unsere Artikel bei Tumblr Unsere Bilder bei Flickr Aktion FsA bei Wikipedia Spenden in Bitcoins Facebook Bitmessage Spenden über Betterplace Zugriff im Tor-Netzwerk https-everywhere

Jahrestage der Atombombenabwürfe auf die japanischen Städte Hiroshima und Nagasaki

Beginn: Mo, 06. Aug 17:00 CEST 2012
Ende:   Mo, 06. Aug 19:00 CEST 2012
Ort:   Berlin, Weltfriedensglocke Berlin im Volkspark Friedrichshain
Kontakt: http://www.friko.de/
Tags: Waffen, Krieg, Frieden, Atombombe, Hiroshima, Nagasaki

Diesen Termin als .ics Kalendereintrag herunterladen:  

Der Opfer gedenken


1945 begann das Atomzeitalter, das uns bis heute bedroht. Denn statt ihre Atomwaffen gegen Null abzurüsten planen die Atomwaffenstaaten ihre Bestände zu Modernisieren. Ein Rüstungswettlauf neuer Art beginnt. Weitere Atomwaffenstaaten drohen zu entstehen.

An der Weltfriedensglocke Berlin im Volkspark Friedrichshain (Großer Teich)

wollen wir am

*Montag, dem 6. August 2010, um 17.00 Uhr*

gemeinsam der Opfer gedenken und auf die bleibenden Gefahren aufmerksam machen.

Wir laden Sie dazu recht herzlich ein. Tragen Sie mit uns gemeinsam an dieser Glocke den Wunsch und die Forderung nach Abrüstung und Frieden vor.
Bereits um 08:15 Uhr wird zur Erinnerung an den ersten Atombombenabwurf, die Glocke geläutet.

Bezirksamt Friedrichshain -- Kreuzberg, Deutscher Friedensrat e.V.,
Deutsch- Japanisches Friedensforum, Friedensglockengesellschaft Berlin, IPPNW



Zurück zur Terminliste



Kommentar abgeben

Wer hat, der kann! Für eine verschlüsselte Rückantwort hier den eigenen Public Key reinkopieren.
(Natürlich optional)
Geben Sie bitte noch die im linken Bild dargestellte Zeichenfolge in das rechte Feld ein, um die Verwendung dieses Formulars durch Spam-Robots auszuschließen.
logos Mitglied im European Civil Liberties Network Creative Commons Bundesfreiwilligendienst Wir speichern nicht World Beyond War Tor - The onion router HTTPS - verschlüsselte Verbindungen nutzen Wir verwenden kein JavaScript Für Transparenz in der Zivilgesellschaft