Sitemap | Impressum
web2.0 Diaspora Vimeo Wir in der taz Wir bei Mastodon A-FsA Song RSS Twitter Youtube Unsere Artikel bei Tumblr Unsere Bilder bei Flickr Aktion FsA bei Wikipedia Spenden in Bitcoins Facebook Bitmessage Spenden über Betterplace Zugriff im Tor-Netzwerk https-everywhere

Refugee Tribunal 2013 / Preparation Meeting / Vorbereitungstreffen

Beginn: Sa, 30. Mär 13:00 CET 2013
Ende:   So, 31. Mär 14:00 CET 2013
Ort:   Berlin, Allmende e.V. Kottbusser Damm 25-26, 10967 Berlin (U.Bhf. Hermannplatz )
Kontakt: http://www.refugeetribunal.org/
Tags: Flucht, Migration, Asyl, Verfolgung, Menschenrechte

Diesen Termin als .ics Kalendereintrag herunterladen:  

Internationales Flüchtlingstribunal gegen die Bundesrepublik Deutschland


Internationales Flüchtlingstribunal gegen die Bundesrepublik Deutschland
Vereint gegen koloniales Unrecht Juni 2013 in Berlin
Dritter Aufruf zur aktiven Teilnahme und Vorbereitung am 30. bis 31. März 2013 in Berlin

Das Netzwerk der KARAWANE für die Rechte der Flüchtlinge und Migrant_innen
organisiert im Sommer 2013 in Berlin ein internationales Tribunal gegen
die Bundesrepublik Deutschland. Die Idee dazu kam 2009 im Rahmen der
Konferenz “Vereint gegen koloniales Unrecht in Deutschland” auf
(http://thecaravan.org/node/2125).

Das KARAWANE-Netzwerk wird Flüchtlingen und Migrant_innen die Möglichkeit
geben, die Bundesrepublik Deutschland öffentlich in Berlin anzuklagen.
Die deutsche Regierung wird dafür verantwortlich gemacht, tagtäglich
Menschen dazu zu bringen, ihr Land als Flüchtlinge zu verlassen, Tötungen
an den
Außengrenzen Europas zu veranlassen und psychisches und physisches
Leid hervorzubringen, das Flüchtlinge und Migrant_innen hier in
Deutschland alltäglich erfahren.

Situationsbeschreibungen, Zeugenaussagen sowie konkrete Beweise werden
von drei Gruppen vorgestellt: die Betroffenen und deren Familien aktive Sachkundige (Expert_innen) sowie selbstorganisierte Gruppen von Flüchtlinge und Migrant_innen

Die Unterdrückten und deren Familien werden ihre persönlichen
schmerzhaften Erfahrungen und eigenen Geschichten selbst erzählen. Aktive
Fachleute und Sachkundige, darunter Ärzt_innen, Rechtsanwält_innen,
Professor_innen für Soziologie, Recht oder Politik, werden die Praktiken
der deutschen Politik mit den internationalen Abkommen abgleichen und die
Situation aus ihrem professionellen Blickwinkel einschätzen.
Selbstorganisierte Gruppen von Flüchtlinge und
Migrant_innen präsentieren
ihre langen Widerstandsgeschichten zur Verteidigung der Grundrechte aus
der Sicht von Flüchtlingen und Migrant_innen. Das Tribunal reflektiert
diese Erfahrungen, evaluiert sie und eröffnet Perspektiven. Vor und
während des Tribunals selbst wollen wir eine Dokumentation zu den
Menschenrechtsverletzungen und Ungerechtigkeiten, mit denen Flüchtlinge
und Migrant_innen konfrontiert werden, zusammenzustellen. Diese wird
Menschenrechtsorganisationen und anderen Interessierten zur Verfügung
gestellt.

Bei unserem ersten Vorbereitungstreffen Ende 2012 haben wir die Ziele und
Inhalte des Tribunals diskutiert, einen Leitfaden für die Präsentation
von Zeugenaussagen und Anklagen entwickelt, Koordinationsgruppen
bestimmt, einen Kalender zu den Aktivitäten und Mobilisierungsaktionen
festgelegt und das Camp am Oranienplatz als
Veranstaltungsort ausgewählt.

Bei unserem dritten Treffen Mitte Januar haben wir uns vor allem mit der
Mobilisierung für das Tribunal beschäftigt. Wir haben einen
Mobilisierungsplan und einen Zeitplan entwickelt und erörtert, wie wir es
jeder/ jedem Aktivist_in ermöglichen können sich einzubeziehen. Dies
schließt die Sammlung von Zeugenaussagen und Anklagen ein, die beim
Tribunal vorgestellt werden sollen. Wir sind auch tiefer in die
Bestimmung des aktuellen Programms des Tribunals eingestiegen und haben
Themen wie Infrastruktur und politische Inhalte besprochen.

Unser nächstes Treffen wird am Wochenende des 30. bis 31. März in Berlin
stattfinden und wir laden Euch herzlich ein, an den Vorbereitungen
teilzunehmen.

Mehr Informationen zum Tribunal erhaltet ihr auf unserer Website:
http://www.refugeetribunal.org/ Bitte meldet Eure Teilnahme bei The VOICE
Berlin an:
the_voice_berlin@emdash.org

Ort für das Vorbereitungstreffen: Allmende e.V. Kottbusser Damm 25-26,
10967 Berlin (U.Bhf. Hermannplatz )

Zeitplan: Beginn am Samstag (30.03.) um 13h, Ende am Sonntag (31.03.) um 14h

+ + + + + + + + + + + +

International Refugee Tribunal against the Federal Republic of Germany
Unite against Colonial Injustice
June 2013 in BERLIN
Third call for active participation and preparation 30th to 31st of March
2013 in Berlin

The network of the CARAVAN for the rights of refugees and migrants is
organising an international tribunal against the Federal Republic of
Germany in summer 2013 in Berlin. The idea for this tribunal was
generated in 2009 during the conference “United against colonial
injustice in Germany” (http://thecaravan.org/node/2125).

The CARAVAN network will provide refugees and migrants the possibility to
publicly charge the federal republic of Germany
in Berlin. The German
government will be charged for being responsible for the daily generation
of reasons for people to leave their countries as refugees, for the
killing at the outer borders of Europe, and for the psychological and
physical suffering, that refugees and migrants experience in their daily
lives here in Germany. Circumstantial evidence, testimonies and concrete
proof shall be presented by three groups:

by the victims and their families,
by active professionals ("experts") and
by the self-organizations of refugees and migrants.

The oppressed themselves and their families will tell their individually
experienced pain and their own stories. The active professionals, e.g.
doctors, lawyers, professors for sociology, law or politics, will compare
the practice of the German policy with international agreements and
evaluate the practice from their
professional view. The
self-organizations of refugees and migrants present the long history of
the struggle in defense of the basic rights from the viewpoint of
refugees and migrants.

The tribunal reflects and concludes their experience and opens up
perspectives. Prior to the tribunal and on the way to the tribunal itself,
it is our central aim to compile documentation on the human rights
violations and the injustice imposed on refugees and migrants. The
documentation can be provided to an interested public and to human rights
organizations.

On our first preparation meeting at the end of 2012 we discussed the aims
and contents of the Tribunal, developed a proposal of how to present
testimonies and charges, defined the coordination committees, proposed a
calendar of activities and mobilization actions and pointed the
Oranienplatz Camp as the choice of place for the Tribunal.
In our second
meeting in mid January we mainly dealt with the mobilization for the
Tribunal. We developed a mobilization plan and a timeline and asked
ourselves how we can enable each activist to participate. This includes
collecting testimonies and charges to be presented in the Tribunal. We
also went deeper into the actual programme of the tribunal dealing with
topics like infrastructure and political content.

Our next meeting will be held on the weekend of the 30th to 31st of March
in Berlin and would gladly like to invite you to take part in the
preparations.

For more information about the Tribunal please visit our site:
http://www.refugeetribunal.org/
Please announce your participation to The VOICE Berlin:
the_voice_berlin@emdash.org

Zurück zur Terminliste



Kommentar abgeben

Wer hat, der kann! Für eine verschlüsselte Rückantwort hier den eigenen Public Key reinkopieren.
(Natürlich optional)
Geben Sie bitte noch die im linken Bild dargestellte Zeichenfolge in das rechte Feld ein, um die Verwendung dieses Formulars durch Spam-Robots auszuschließen.
logos Mitglied im European Civil Liberties Network Creative Commons Bundesfreiwilligendienst Wir speichern nicht World Beyond War Tor - The onion router HTTPS - verschlüsselte Verbindungen nutzen Wir verwenden kein JavaScript Für Transparenz in der Zivilgesellschaft