Sitemap | Impressum
web2.0 Diaspora RSS Vimeo Wir in der taz A-FsA Song MeetUp Twitter Youtube Unsere Artikel bei Tumblr Unsere Bilder bei Flickr Aktion FsA bei Wikipedia Spenden in Bitcoins Facebook Bitmessage Spenden über Betterplace Zugriff im Tor-Netzwerk https-everywhere

Berlin: Lange Nacht der Überwachung

Beginn: Sa 12. Sep 00:00:00 CEST 2009
Ende:   Sa 12. Sep 00:00:00 CEST 2009
Geodaten: (0),(0)

Kontakt:

Diesen Termin als .ics Kalendereintrag herunterladen:  

Lange Nacht der Überwachung

Die Lange Nacht der Überwachung ist ein kooperatives Club-Konzept das bereits zur Demonstration Freiheit statt Angst im Oktober 2008veranstaltet wurde. Ab sofort findet die Lange Nacht jeden letztenSamstag im Monat bis zur Demonstration am 12.09.09 in Berlin statt.

Ziel ist es, die Clubgäste zum einen über Ihre Bürgerrechte unddie aktuellen Gesetzesinitiativen zum Thema Überwachung zu informieren,zum anderen den Besuch in den angeschlossenen Clubs zu ermöglichen.

Der Club bzw. dessen Veranstalter können hierbei Ihr ganz normalesKulturprogramm realisieren und kassieren an Ihrer Kasse den sonstüblichen Eintritt. Erst im Club, an einem eigens dafür hergerichtetenInfostand, hat der interessierte Gast die Möglichkeit sich das Bändchenfür die Lange Nacht der Überwachung zu kaufen. Dieses berechtigt ihn dann zum Besuch der anderen angeschlossenen Lokations.

Der Vorteil für die Clubbetreiber bzw.Veranstalter

  • Der Club bzw. Veranstalter ist innerhalb der Kommunikation (PR,Flyer, Plakate, Internet) genannt und hat hierdurch ein "mehr" anKommunikation.
  • Der Club bzw. Veranstalter kann auf seiner Veranstaltung Gäste begrüßen, die ihn sonst ggf. nicht besucht hätten.
  • Dem Club bzw. Veranstalter bietet sich die Möglichkeit sich "Pro-Bürgerrecht" und "Contra-Überwachungsstaat" zu positionieren.

Wir verzichten bewusst auf einen Shuttle-Service, um einexessives Club-Hopping zu verhindern, das der Stimmung innerhalb dereinzelnen Partys abträglich sein könnte.

Das Grundrechtsfest-Konzept der Langen Nacht

Das Motto des Grundrechtsfest ist mit "Jedem sein Recht" (Beispiele hierzu) am besten umschrieben. Der Veranstalter oder Clubbetreiber sollte hierbei sein eigenes kulturbasiertes Grundrecht einfordern, das ggf. so nicht im Grundgesetz steht.
Bei der Thematischen Besetzung oder der weiteren Ausgestaltung der Veranstaltung steht der Konzeptträger Lotar Küpper zur Verfügung.

Kommunikation des Events

  • Seed-Kommunikation durch das Projektteam an Veranstalter und Kulturprotagonisten
  • Flyer, Plakate, Homepage,
  • Web2.0 (Mobilisierungs-Video, Twitter etc.), Newsletter, Vernetzte Kommunikation
  • dezidierte Pressearbeit und Medienpartnerschaften


Ziel dieser in verschiedenen Locations zeitgleich stattfindendenVeranstaltung ist es, junge Menschen in ihrer Erlebniswelt "Club"abzuholen und mit den politischen Gegebenheiten unserer Gesellschaftbzw. den Themen Grundrechte, Bürgerrechte und ausuferndeSicherheitsgesetzgebung zu erreichen und anzusprechen.

Clubs undKünstler unterstützen die Ziele der Aktion tatkräftig und profitierenvon der Langen Nacht durch die Möglichkeit sich innerhalb deskulturellen Betriebs auch gesellschaftlich zu positionieren. Das kommtbeim Publikum überwiegend gut an und hilft bei der breitenMobilisierung von Menschen.

In den verschiedenen Clubs präsentieren sich die unterstützenden Organisationen auf gemeinsamen Infoständen.

Mehr Infos immer aktuell auf der Kampagnenseite zur Langen Nacht.

Zurück zur Terminliste



Kommentar abgeben

Wer hat, der kann! Für eine verschlüsselte Rückantwort hier den eigenen Public Key reinkopieren.
(Natürlich optional)
Geben Sie bitte noch die im linken Bild dargestellte Zeichenfolge in das rechte Feld ein, um die Verwendung dieses Formulars durch Spam-Robots auszuschließen.
logos Mitglied bei European Civil Liberties Network Creative Commons Mitglied bei WorldBeyondWar Wir unterstützen den CCC Beim freiwilligen Engagement stets dabei Mitglied bei Schule ohne Militär Wir speichern nicht Wir verwenden kein JavaScript Mitglied bei Fundamental Right Platform Für Transparenz in der Zivilgesellschaft Nominiert für Deutschen Engagementpreis