DE | EN
Sitemap | Impressum
web2.0 Diaspora RSS Vimeo A-FsA Song MeetUp Twitter Youtube Flickr Spenden über Betterplace Bitmessage Facebook Wikipedia Zugriff im Tor-Netzwerk https-everywhere
27.09.2017 Die Medienmacht des Council on Foreign Relations

Die Propaganda-Matrix: Einlullen und schön reden

Fake News - sind nun in Deutschland verboten. So hatte es sich die Große Koalition vor mehr als einem halben Jahr vorgestellt (Abwehrzentrum gegen Falschmeldungen im Kanzleramt?). Dass sich so eine Zensurbehörde aufbauen lässt, haben wir schon damals bezweifelt.

Trotzdem fällt es auf, dass eine stromlinienförmige Berichterstattung in den sogenannten "Mainstream Medien" stattfindet. Wie es dazu kommt, hat Swiss Propaganda Research an Hand der Einflussnahme des Council on Foreign Relations (CFR) untersucht.

Um Verschwörungstheorien gleich den Wind aus den Segeln zu nehmen, zu Beginn das Ergebnis der Untersuchung: 

Der CFR hat einen in sich weit­ge­hend geschlossenen, trans­atlantischen Informations­­kreislauf geschaffen, in dem nahezu alle relevanten Quellen und Bezugs­punkte von Mitgliedern des Councils und seiner Partner­­organisationen kontrolliert werden. Auf diese Weise entstand eine historisch einzigartige Informations­­matrix, die klassischer Regierungs­propaganda autoritärer Staaten deutlich überlegen ist, indes durch den Erfolg unabhängiger Medien zunehmend an Wirksamkeit verliert.

Also auch wenn die Hochzeiten dieser Soft-Kontrollinstanz vorüber sind, lohnt es sich in deren Strukturen zu schauen und ihre Arbeitsweise aufzudecken.

"Wir sind jetzt ein Imperium, und wenn wir handeln, so erschaffen wir unsere eigene Realität."
Karl Rove, ehemaliger Leiter des Büros für Strategische Initiativen der US-Regierung

Der CFR wurde in den 20-er Jahren in den USA von international orientierten Bankiers, Unternehmern und Politikern gegründet. Es sollten Ideen für eine "aktive" Außen­politik entwickelt und in der Öffentlichkeit beliebt gemacht werden. Der Durchbruch des CFR war die Mitarbeit von Mitgliedern bei den Satzungen von UNO, Weltbank und Weltwährungsfond. Es galt der Ausübung amerikanischer Macht einen "internationalen Charakter" zu verleihen (Shoup & Minter, 1977:169ff). Der Spiegel bezeichnete den Council deshalb einst als die „einfluss­reichste private Institution Amerikas und der westlichen Welt“ und als ein „Politbüro für den Kapitalismus“.

Mit seinen inzwischen knapp 5000 Mitgliedern hat der CFR inzwischen ein scheinbar vielfältiges und unabhängiges Informations­system aufgebaut, in dem jedoch nahezu alle relevanten Quellen und Bezugspunkte von Mitgliedern des CFR und seinen Partner­organisationen durchsetzt sind. In (West-) Deutschland ist der CFR durch die sogenannte Atlantik-Brücke, die 1952 von CFR- und Weltbank-Präsident sowie Hochkommissar für Deutschland, John J. McCloy, zusammen mit CFR-Mitglied und Bankier Eric Warburg – dem Enkel von CFR-Direktor und Federal Reserve Initiant Paul Warburg – gegründet wurde, repräsentiert.

Neben der "einvernehmlichen politischen Ausrichtung" gab es auch direkte Einflussnahme durch Geheimdienste, bekannt sind die Fälle Operation Mockingbird , wo Mitte der 70er Jahre wurde publik, dass die CIA in nahezu allen US-Medien über Konfidenten verfügte und diese mit Information bzw. Desinformation belieferte. In Europa ist der Fall von Otto Schulmeister, langjähriger Chefredakteur der Presse einer traditionsreichen Tages­zeitung Österreichs, nachgewiesen.. Er unterhielt enge Kontakte zur CIA und wurde vom Geheimdienst mit "Material" versorgt. In der CIA-Zentrale freute man sich über die gute Zusammenarbeit, wie in seinem kürzlich deklassifizierten Dossier nachzulesen ist: "Material ausgehändigt. Es erschien ein Leitartikel nach unseren Anweisungen."

Ein weiteres Desaster für eine unabhänige Berichterstattung ist die Abhängigkeit von den "großen Nachrichtenagenturen". Arbeiten unabhängiger Reporter schaffen es bei geopolitisch brisanten Ereignissen deswegen kaum in die Nachrichten. Der Norweger Jan Oberg war im Dezember 2016 als einer von wenigen Fotografen im rückeroberten Aleppo vor Ort, doch seine Bilder konnte er in keinem Medium unterbringen – sie hätten "nicht ins westliche Narrativ gepasst". Und der langjährigen Nahost-Korrespondentin und Syrien-Kennerin Karin Leukefeld wurde mitgeteilt, man könne ihre Reportagen nicht mehr verwenden, da sie sich nicht an die "einschlägigen Agentur­meldungen" halte.

Über die "Fake News" der angeblichen Krankenschwester aus Kuwait und des twitternden Mädchens aus Aleppo hatten wir schon berichtet (Fake News und Fata Morganas). Nahost-Korrespondent Ulrich Tilgner be­klagte re­dak­tio­nelle Ein­­griffe aufgrund von "Bünd­nis­rück­sich­ten", und der vormalige Leiter des ZDF-Studios Bonn be­stä­tig­te "An­wei­sungen von oben" und eine "frei­willige Gleich­­schal­­tung" der Jour­na­lis­ten. Der ehemalige Chefredakteur des ZDF machte zudem publik, dass Bei­träge zu US-Kriegen politisch beeinflusst werden.

Wer sich nicht an die Regeln hält und nicht mitmacht wird bestraft: Gary Webb, der in den 90er Jahren aufdeckte, dass die CIA Kokain aus Kolumbien importierte und mit den Erlösen Milizen in Nicaragua finanzierte, wurde von den US-Medien so lange diffamiert, bis sein Ruf ruiniert war und er einige Jahre später Selbstmord beging.

Das Internet hat die Dinge etwas zum Besseren verändert. Theoretisch kann Jede/r seinen eigenen Nachrichtenkanal im Internet verbreiten - über die Relevanz sagt das noch nichts aus. Aber schon diese "Gefahr" einer unabhängigen Meinung ruft bereits Gesetzgebungen, wie das Vorgehen gegen Fake News hervor, die in Deutschland kürzlich im Verbot von Indymedia gipfelten. Um so wichtiger ist, dass unanbhängige Berichterstattung erhalten bleibt und jeder Zensurbestrebung Einhalt geboten wird. Daneben ist es wichtig Whistleblower zu unterstützen, die über solche Einflussnahmen, wie oben beschrieben, aussagen können und wollen.

Mehr dazu bei https://swprs.org/die-propaganda-matrix/
und die Studie als PDF https://swprs.files.wordpress.com/2017/09/die-propaganda-matrix-spr-ktm.pdf
und für alöe, die lieber Videos schauen ein Film zum Thema "Defending the Indefensible - The Occupation of the American Mind" http://www.informationclearinghouse.info/47823.htm

Alle Artikel zu


Kategorie[21]: Unsere Themen in der Presse Short-Link dieser Seite: a-fsa.de/d/2Q6
Link zu dieser Seite: https://www.aktion-freiheitstattangst.org/de/articles/6196-20170927-die-medienmacht-des-council-on-foreign-relations.htm
Link im Tor-Netzwerk: nnksciarbrfsg3ud.onion/de/articles/6196-20170927-die-medienmacht-des-council-on-foreign-relations.htm
Tags: #CFR #AtlantikBrücke #Medienkontrolle #Zensur #Informationsfreiheit #Anonymisierung #Meinungsmonopol #Meinungsfreiheit #Pressefreiheit #Frieden #Krieg #FakeNews
Erstellt: 2017-09-27 08:29:40
Aufrufe: 426

Kommentar abgeben

Wer hat, der kann! Für eine verschlüsselte Rückantwort hier den eigenen Public Key reinkopieren.
(Natürlich optional)
Geben Sie bitte noch die im linken Bild dargestellte Zeichenfolge in das rechte Feld ein, um die Verwendung dieses Formulars durch Spam-Robots auszuschließen.
logos Mitglied bei European Civil Liberties Network Creative Commons Mitglied bei WorldBeyondWar Wir unterstützen den CCC Beim freiwilligen Engagement stets dabei Mitglied bei Schule ohne Militär Wir speichern nicht Wir verwenden kein JavaScript Mitglied bei Fundamental Right Platform Für Transparenz in der Zivilgesellschaft Nominiert für Deutschen Engagementpreis