DE | EN
Sitemap | Impressum
web2.0 Diaspora RSS Vimeo Wir in der taz A-FsA Song MeetUp Twitter Youtube Unsere Artikel bei Tumblr Unsere Bilder bei Flickr Aktion FsA bei Wikipedia Spenden in Bitcoins Facebook Bitmessage Spenden über Betterplace Zugriff im Tor-Netzwerk https-everywhere
23.03.2018 Bitcoin bekommt neue Probleme

Blockchain "verunreinigt"?

Der Erfolg des Bitcoin hat auch die Angriffe auf das technische Rückrat der Kryptowährung wachsen lassen. So haben jetzt Forscher aus Aachen festgestellt, dass Unbekannte die Bitcoin-Blockchain nutzen, um darin Daten zu speichern, die mit Geldtransaktionen nichts zu tun haben. Sie fanden darin Texte, Bilder, auch kinderpornografische Inhalte.

In der Blockchain können neben der eigentliche Transaktion auch (wenige) nichtfinanzielle Daten gespeichert werden. Das sind in der Regel Notizen über die jeweilige Bitcoin-Transaktion, sogenannte Metadaten. Dort können natürlich auch Links oder kleine Dateien abgelegt werden.

Wie der Tagesanzeiger berichtet, sind das derzeit 1600 Dateien, darunter acht Dateien mit sexuellem Inhalt, ein Bild von Kindesmissbrauch und zwei Dateien, die 274 Links zu Websites mit Kinderpornos enthalten. 142 Links davon verweisen ins Darknet.

Bei den Hunderten Millionen von Transaktionen in der Blockchain ist das zahlenmäßig ein verschwindend kleiner "Missbrauch", jedoch ergibt sich allein aus der Existenz dieser Daten in der Blockchain, auf die niemand stoßen wird, wenn er nicht genau an einer solchen Transaktion beteiligt war, dass der Besitz der Blockchain auf dem eigenen Rechner illegal sei und der Eigentümer wegen Besitzes von kinderpornografischer Daten verfolgt werden kann.

Die Aachener Forscher stellen fest: "Wir gehen davon aus, dass illegale Blockchain-Inhalte in Zukunft Blockchain-basierte Systeme wie Bitcoin gefährden können". Es bleibt die Frage: Cui bono - wem nützt es?

Mehr dazu bei https://www.tagesanzeiger.ch/wirtschaft/unternehmen-und-konjunktur/Kinderpornografie-in-BitcoinBlockchain-gefunden/story/17267690


Kommentar: RE: 20180323 Bitcoin bekommt neue Probleme

Das müssen die Menschen schon vor Jahrhunderten geahnt haben. Daher kommt wohl das geflügelte Wort "Geld stinkt"
Aber ist das ein Grund das Geld zu verbieten?

Rosa, 23.03.2018 11:34


Kategorie[21]: Unsere Themen in der Presse Short-Link dieser Seite: a-fsa.de/d/2TP
Link zu dieser Seite: https://www.aktion-freiheitstattangst.org/de/articles/6412-20180323-bitcoin-bekommt-neue-probleme.htm
Link im Tor-Netzwerk: nnksciarbrfsg3ud.onion/de/articles/6412-20180323-bitcoin-bekommt-neue-probleme.htm
Tags: #Bitcoin #Kryptowährung #Hacking #Geodaten #Bankdaten #Bestandsdaten #Fremdnutzung #Porno #Metadaten #Freizügigkeit #Geldsystem #Bankenaufsicht #BaFin #EZB
Erstellt: 2018-03-23 08:39:55
Aufrufe: 152

Kommentar abgeben

Wer hat, der kann! Für eine verschlüsselte Rückantwort hier den eigenen Public Key reinkopieren.
(Natürlich optional)
Geben Sie bitte noch die im linken Bild dargestellte Zeichenfolge in das rechte Feld ein, um die Verwendung dieses Formulars durch Spam-Robots auszuschließen.
logos Mitglied bei European Civil Liberties Network Creative Commons Mitglied bei WorldBeyondWar Wir unterstützen den CCC Beim freiwilligen Engagement stets dabei Mitglied bei Schule ohne Militär Wir speichern nicht Wir verwenden kein JavaScript Mitglied bei Fundamental Right Platform Für Transparenz in der Zivilgesellschaft Nominiert für Deutschen Engagementpreis