DE | EN
Sitemap | Impressum
web2.0 Diaspora RSS Vimeo Wir in der taz A-FsA Song MeetUp Twitter Youtube Unsere Artikel bei Tumblr Unsere Bilder bei Flickr Aktion FsA bei Wikipedia Spenden in Bitcoins Facebook Bitmessage Spenden über Betterplace Zugriff im Tor-Netzwerk https-everywhere
Mobbing, Cyber-Mobbing

Was tun bei Cyber-Mobbing?

Mobbing im Internet kann für alle Menschen aber besonders für Jugendliche zu einer ernsten Belastung werden. Ein Drittel aller Jugendlichen zwischen 12 und 19 Jahre haben bereits solche negativen Erfahrungen im Internet gemacht.

Aber man muss sich nicht alles gefallen lassen. Das erste Problem ist, zu erkennen, dass der "übliche Rahmen" überschritten wurde, denn die "Nettikette", das übliche erlaubte Verhalten und die Umgangsformen können von Plattform zu Plattform verschieden sein. Sie dürfen aber in keinem Fall den rechtlichen Rahmen verlassen und dafür gibt es feste Grenzen.

Es gibt eine ganze Reihe von Gesetzen, die dafür in Frage kommen:

  • Beleidigung (§ 185 Strafgesetzbuch)
  • Üble Nachrede (§ 186 Strafgesetzbuch)
  • Verleumdung (§ 187 Strafgesetzbuch)
  • Nachstellung (§ 238 Strafgesetzbuch)
  • Das Recht am eigenen Bild (§ 22 KUG/KunstUrhG)
  • Verletzung der Vertraulichkeit des Wortes (§ 201 Strafgesetzbuch)
  • Verletzung des höchstpersönlichen Lebensbereichs durch Bildaufnahmen (§ 201a Strafgesetzbuch)
  • Nötigung (§ 240 Strafgesetzbuch)
  • Bedrohung (§ 241 Strafgesetzbuch)

Darüber hinaus hat der Gesetzgeber das (allerdings sehr unscharfe) Netzwerkdurchsetzungsgesetz geschaffen. Nach diesem sind die Anbieter von Internetdiensten verpflichtet, Hetze und Hass auf ihren Plattformen zu löschen. In jedem Fall muss es eine Kontaktadresse zum Melden solcher Inhalte geben. Klicksafe.de beschreibt auf dieser Seite, wie man sich an die verschiedenen Anbieter wendet und welchen Erfolg das haben sollte.

Wie sollte man also vorgehen?

  1. Ruhig bleiben, den Ärger nicht hinuterschlucken aber auch nicht unüberlegt und im gleichen Stil antworten
  2. Mit Freunden oder Eltern darüber sprechen und nach Lösungsmöglichkeiten suchen
  3. Den Kontakt ignorieren und wenn das nicht möglich ist sperren (lassen)
  4. In jedem Fall Beweise sichern, also die Texte, Bilder, Mails, ... kopieren und möglichst mit Datum und Uhrzeit auf einem gesonderten Medium (z.B. USB Stick) aufbewahren
  5. Gemeinsam mit Freunden, Eltern, Lehrern oder der Polizei gegen den Verursacher vorgehen

Das wichtigste bleibt: Rede darüber, denn wenn du oder jemand, den du kennst, im Internet oder über Handy eingeschüchtert oder schikaniert werden, musst du damit nicht alleine umgehen.

Mehr dazu bei https://www.klicksafe.de/themen/kommunizieren/cyber-mobbing/


Kategorie[28]: Begriffserklärungen Short-Link dieser Seite: a-fsa.de/d/2Yd
Link zu dieser Seite: https://www.aktion-freiheitstattangst.org/de/articles/6667-mobbing-cyber-mobbing.htm
Link im Tor-Netzwerk: nnksciarbrfsg3ud.onion/de/articles/6667-mobbing-cyber-mobbing.htm
Tags: #Definitionen #Begriffbestimmungen #Hilfe #Internet #Angriffe #Persönlichkeitsrecht #Hass #Hetze #Netzwerkdurchsetzungsgesetz
Erstellt: 2018-10-28 09:41:57
Aufrufe: 22

Kommentar abgeben

Wer hat, der kann! Für eine verschlüsselte Rückantwort hier den eigenen Public Key reinkopieren.
(Natürlich optional)
Geben Sie bitte noch die im linken Bild dargestellte Zeichenfolge in das rechte Feld ein, um die Verwendung dieses Formulars durch Spam-Robots auszuschließen.
logos Mitglied bei European Civil Liberties Network Creative Commons Mitglied bei WorldBeyondWar Wir unterstützen den CCC Beim freiwilligen Engagement stets dabei Mitglied bei Schule ohne Militär Wir speichern nicht Wir verwenden kein JavaScript Mitglied bei Fundamental Right Platform Für Transparenz in der Zivilgesellschaft Nominiert für Deutschen Engagementpreis