DE | EN
Sitemap | Impressum
web2.0 Diaspora Vimeo Wir in der taz Wir bei Mastodon A-FsA Song RSS Twitter Youtube Unsere Artikel bei Tumblr Unsere Bilder bei Flickr Aktion FsA bei Wikipedia Spenden in Bitcoins Facebook Bitmessage Spenden über Betterplace Zugriff im Tor-Netzwerk https-everywhere
31.05.2021 Mit Angst Politik machen

Besser die Verhältnismäßigkeit beachten

In den USA wurden im letzten Jahr asiatisch aussehende Menschen verfolgt oder zumindest "gemieden", weil man sie für das "China Virus" verantwortlich machte. Auch in der deutschen Politik und erst recht in der Boulevard-Presse wurde die Angst vor Corona geschürt. Ob das in der Politik "rechtens" war, wird die Aufarbeitung in der weiteren Zukunft zeigen.

Klar ist, dass die Presse über jedes erlaubte Maß hinaus geschossen ist. Es begann mit Sarg-Bildern aus Bergamo. Weniger beachtet wurde später bekannt: Das Sarg-Foto zeigt die Opfer eines Bootsunglücks vor Lampedusa im Jahr 2013.

In den letzten beiden Monaten war der Angst-Generator auf Indien programmiert. Dort starben angeblich mehr Menschen am Virus als in den USA und Brasilien - übrigens beides Länder mit ebenfalls wesentlich größerer Bevölkerung als Deutschland.

In Indien leben inzwischen 1,36 Milliarden Menschen, also 17-mal mehr als in Deutschland. Uli Gellermann macht in der Rationalgalerie deshalb folgende einfache Rechnung auf:

Also alle indischen Werte müssen durch 17 dividiert werden, um Vergleiche anzustellen. Google sagte jüngst, auf dem Höhepunkt der Welle wären es in Indien 4000 Tote pro Tag gewesen. Teilen wir die Zahl durch 17, dann landen wir bei bei 235. Da hatten wir in Deutschland mehr (wenn man das RKI ernst nimmt). Bei den täglichen Neuinfektionen in Indien gilt das Gleiche: 400.000 durch 17 = 23.500. Auch da hatten wir mehr. ...

Die wirklichen Probleme der Menschen in Indien kamen in den Nachrichten nicht vor.

  • fehlende öffentliche Gesundheitsversorgung
  • Armut
    Millionen Inder haben in Corona-Zeiten ihre Arbeit verloren, weil Lieferketten wegen fehlender Nachfrage zusammengebrochen sind
  • Hunger
    Einer im Dezember 2020 durchgeführten Umfrage zufolge, hat mehr als die Hälfte der indischen Bevölkerung im Vergleich zu den Zeiten vor Covid weniger zu essen.
  • politische Fehlentscheidungen
    Die rechtsgerichtete Hindu-Regierung stützt sich auf eine Polarisierung der Bevölkerung entlang religiöser Zugehörigkeiten und verschärft damit die Zustände im Land.

Zurüch zu uns - eigentlich hatten wir mit unserer Analyse der Corona-Entwicklung im letzten Jahr versucht, die Zahlen ein wenig verständlicher zu machen und auf falsche Folgerungen hinzuweisen. Trotzdem mussten diesem Artikel viele weitere folgen, um z.B. auf die Gefährdung von Kindern und Jugendlichen und einsamen Menschen gerade durch die Corona-Maßnahmen hinweisen. Deshalb war es auch wichtig, den verdrehten Blick auf Indien zurechtzurücken, ohne das Leid der Menschen aus den Augen zu verlieren, an dem wir, die industrialisierten Länder gut verdienen.

Mehr dazu bei https://www.rationalgalerie.de/home/indien-stirbt-aus


Kategorie[21]: Unsere Themen in der Presse Short-Link dieser Seite: a-fsa.de/d/3ga
Link zu dieser Seite: https://www.aktion-freiheitstattangst.org/de/articles/7658-20210531-mit-angst-politik-machen.htm
Link im Tor-Netzwerk: nnksciarbrfsg3ud.onion/de/articles/7658-20210531-mit-angst-politik-machen.htm
Tags: #Corona #Test #Deutschland #Indien #Angst #Presse #Politik #Transparenz #Informationsfreiheit #Soziales #Armut #Hunger #Ausbeutung #Gleichberechtigung #Gender #Diskriminierung #Ungleichbehandlung
Erstellt: 2021-05-31 08:51:00
Aufrufe: 154

Kommentar abgeben

Wer hat, der kann! Für eine verschlüsselte Rückantwort hier den eigenen Public Key reinkopieren.
(Natürlich optional)
Geben Sie bitte noch die im linken Bild dargestellte Zeichenfolge in das rechte Feld ein, um die Verwendung dieses Formulars durch Spam-Robots auszuschließen.
logos Mitglied im European Civil Liberties Network Creative Commons Bundesfreiwilligendienst Wir speichern nicht World Beyond War Tor - The onion router HTTPS - verschlüsselte Verbindungen nutzen Wir verwenden kein JavaScript Für Transparenz in der Zivilgesellschaft