DE | EN
Sitemap | Impressum
web2.0 Diaspora Vimeo Wir in der taz Wir bei Mastodon A-FsA Song RSS Twitter Youtube Unsere Artikel bei Tumblr Unsere Bilder bei Flickr Aktion FsA bei Wikipedia Spenden in Bitcoins Facebook Bitmessage Spenden über Betterplace Zugriff im Tor-Netzwerk https-everywhere
20.07.2021 Bundestagswahl zur Klimawahl machen

Klimawandel wird offensichtlich

Eigentlich wurde der Klimawandel schon mit dem Bericht des Club of Rome vor 50 Jahren zur Tatsache, aber spätestens mit den Überschwemmungen bei Oderhochwasser 1997 u.ä. Auswirkungen, wie die "Jahrhunderthitze" und Trockenheit vor 2 Jahren sollte es Jede/r begriffen haben.

Was tut die Politik?

Außer Trauerreden und Beschwichtigungen sind bei diesem nationalen Notstand nicht zu hören. Bei den Öl-Preiserhöhungen der Scheichs 1973 gab es sofort autofreie Sonntage. Wie wäre es jetzt mit einem autofreien Mittwoch? Wir haben doch bei Corona so schön gelernt im Home Office zu arbeiten.

Greenpeace fordert ein sofortiges Umdenken und Handeln.

Nach den Überschwemmungen in weiten Teilen Deutschlands braucht es ein Umdenken.

Wir sind von den Auswirkungen der Hochwasserkatastrophe in Deutschland schockiert und trauern mit den Angehörigen der Opfer. Der Schutz der Menschen und der Natur muss nun ins Zentrum aller Politik rücken.

Die Klimakrise hat Deutschland mit voller Wucht getroffen. Unzählige Menschen vor allem in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz müssen gerade schmerzvoll am eigenen Leib erfahren, was die Häufung von Extremwetterereignissen für unser Land bedeutet. Fast 160 Menschen haben nach heutigem Wissen in den Unwettern ihr Leben verloren, hunderte weitere werden noch vermisst. Wir sind erschüttert von der Zerstörung und dem Leid der Menschen und trauern mit den Angehörigen der Opfer.

Unsere Hochachtung gilt den Rettungskräften und den vielen Freiwilligen, die in diesen Tagen unterwegs sind, um anzupacken und den Betroffenen zu helfen. Wir selbst bieten überall dort Hilfe an, wo wir können: Greenpeace-Aktive assistieren mit Pumpen und technischem Gerät den Feuerwehren in Nordrhein-Westfalen. Wir haben unser Netzwerk von Ehrenamtlichen aktiviert und leisten im Kreis Euskirchen Unterstützung bei den Aufräumarbeiten. Bei Katastrophen wie der Oderflut 1997 oder der Klimaflut der letzten Tage zeigt sich: Wir stehen als Gesellschaft solidarisch zusammen. Und wir müssen auch alles tun, damit uns derartige Katastrophen in Zukunft nicht noch häufiger und härter treffen.

Die Wissenschaft ist eindeutig: Durch die Erderhitzung nehmen Starkregen und Unwetter zu. Damit sich die verstörenden Bilder aus Erkrath, aus Schuld, aus Neuenahr, aus Erftstadt nicht wiederholen, müssen wir handeln. Nicht in zehn, nicht in fünf Jahren, sondern jetzt. Sofort.

Was passieren muss

Diese verheerende Katastrophe ist eine Zäsur, jetzt müssen politische Konsequenzen folgen. Deutschland braucht wissenschaftsbasierten und mutigen Klimaschutz, der das 1,5-Grad-Ziel ernst nimmt. Der Schutz der Menschen und der Natur müssen ins Zentrum aller Politik rücken, und der Ausstieg aus Kohle, Öl und Gas muss deutlich beschleunigt werden. Drei Sofortmaßnahmen sind nötig: Die klimaschädlichsten Braunkohlekraftwerke müssen gedrosselt und früher vom Netz genommen werden. Ab dem Jahr 2025 dürfen keine Autos mit Verbrennungsmotoren mehr zugelassen werden. Die Tierbestände in der Landwirtschaft müssen bis spätestens 2035 halbiert werden.

Damit die dringend für den Wiederaufbau benötigten Mittel kurzfristig zur Verfügung stehen, muss der Aus- und Neubau von Autobahnen und Bundesstraßen gestoppt und klimaschädliche Subventionen sofort beendet werden.

Aber wir müssen uns auch besser auf derartige Klima-Katastrophen vorbereiten. Warn- und Meldesysteme sowie der Katastrophenschutz müssen den gestiegenen Anforderungen durch die längst spürbaren Folgen der Erderhitzung angepasst werden. Wälder müssen geschützt werden, damit sie Wasser besser speichern und Erosion verhindern können. Wo möglich müssen Flächen entsiegelt und großzügige Überflutungszonen für Flüsse und Bäche geschaffen werden.

Wir brauchen eine Klimapolitik, die die Erderhitzung begrenzt und damit noch größere Katastrophen verhindert. Wir müssen jetzt sofort umsteuern, sonst fallen zukünftige Katastrophen um ein Vielfaches schlimmer aus. Bei der im September anstehenden Bundestagswahl können wir Verantwortung für unsere Kinder, Enkelkinder und zukünftige Generationen übernehmen.

Vor der Bundestagswahl ist es besonders wichtig, zu helfen und Flagge für den Klimaschutz zu zeigen. Wir wollen die Wahl zur Klimawahl machen und den Sommer dafür nutzen, um vermehrt auf die Straße zu gehen. Von einer Menschenkette am Tagebau Garzweiler über die Demonstration zur Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA), bis zum nächsten globalen Klimastreik - wir haben Ihnen die wichtigsten Termine mit allen Informationen zusammengestellt. Ich hoffe Sie sind dabei!

Greenpeace e.V.
Hongkongstraße 10 20457 Hamburg

Mehr dazu bei https://greenpeace.de


Kommentar: RE: 20210720 Bundestagswahl zur Klimawahl machen

Wir erleben einen Umbruch des gesamten Lebens auf unserer Erde und ausgelöst wurde all das von einem Temperaturanstieg von “nur” einem Grad Celcius. Wir steuern jetzt auf drei Grad zu. Stellen Sie sich vor, was für einen abweisenden und trostlosen Planeten wir unseren Kindern überlassen werden.
Die Regierenden der Welt werden zu zwei großen UNO-Versammlungen zusammenkommen, bei denen folgenreiche Entscheidungen zu Klimakrise und Artensterben getroffen werden müssen. Das könnte alles verändern -- oder nichts. Wir haben nur 150 Tage, um unsere Regierenden aufzurütteln.

Av., 21.07.21 06:43


RE: 20210720 Bundestagswahl zur Klimawahl machen

Ist das Ziel, den #Nationalen #Notstand auszurufen, um #EU - #Soldaten zu installieren?
Geo Engineering: Hochwasser - vorsätzlich herbeigeführt, um #KlimaLockdown zu rechtfertigen ?

Gü., 21.07.21 07:55


RE: 20210720 Bundestagswahl zur Klimawahl machen

Das Ziel muss sein Klimagerechtigkeit. Das wird für uns Verschwender teuer!

In., 21.07.21 08:30


RE: 20210720 Bundestagswahl zur Klimawahl machen

Landkreise lösten Warnsirenen bewusst nicht aus.
In einigen gefluteten Orten wurde erst kürzlich nachgerüstet – doch der Alarm wurde absichtlich nicht ausgelöst. "Sonst sorgt der Alarm für Panik"
https://www.t-online.de/nachrichten/panorama/katastrophen/id_90485130/flutkatastrophe-kreis-in-nrw-loeste-sirenen-bewusst-nicht-aus-angst-vor-panik-.html

Se., 25.07.21 08:13


RE: 20210720 Bundestagswahl zur Klimawahl machen

Ist doch klar warum: Die Politiker debattieren die Einführung eines neuen Handy-Alarmierungssystems, das sogenannte Cell Broadcasting. Solche Katastrophenalarme im Cell Broadcasting können deutlich länger sein als eine normale Textnachricht und gelangen auch zum Empfänger, wenn der Ruhemodus aktiviert ist. Durch die neuen 5G-Antennen weiß das "Netz" auch, in welcher Richtung und Entfernung sich Handys befinden und kann theoretisch die "Richtigen" warnen.
Angeblich verhindert der Datenschutz warum Cell Broadcasting in Deutschland nicht eingeführt wurde, doch das ist falsch. So haben auch die Niederlande und Großbritannien das System eingeführt, obwohl auch in diesen Ländern die Datenschutz-Grundverordnung gilt.
Also können wir uns demnächst auf eine neue technische Spielerei gefasst machen

Merwan, 25.07.21 08:56


Kategorie[21]: Unsere Themen in der Presse Short-Link dieser Seite: a-fsa.de/d/3h4
Link zu dieser Seite: https://www.aktion-freiheitstattangst.org/de/articles/7710-20210720-bundestagswahl-zur-klimawahl-machen.htm
Link im Tor-Netzwerk: nnksciarbrfsg3ud.onion/de/articles/7710-20210720-bundestagswahl-zur-klimawahl-machen.htm
Tags: #Klima #Wirtschaft #Soziales #Gleichberechtigung #Gender #Diskriminierung #Ungleichbehandlung #HartzIV #Gewerkschaft #Mitbestimmung #Koalitionsfreiheit #Greenpeace #Hochwasser #Umwelt #handeln
Erstellt: 2021-07-20 07:50:08
Aufrufe: 237

Kommentar abgeben

Wer hat, der kann! Für eine verschlüsselte Rückantwort hier den eigenen Public Key reinkopieren.
(Natürlich optional)
Geben Sie bitte noch die im linken Bild dargestellte Zeichenfolge in das rechte Feld ein, um die Verwendung dieses Formulars durch Spam-Robots auszuschließen.
logos Mitglied im European Civil Liberties Network Creative Commons Bundesfreiwilligendienst Wir speichern nicht World Beyond War Tor - The onion router HTTPS - verschlüsselte Verbindungen nutzen Wir verwenden kein JavaScript Für Transparenz in der Zivilgesellschaft