DE | EN
Sitemap | Impressum
web2.0 Diaspora Vimeo Wir in der taz Wir bei Mastodon A-FsA Song RSS Twitter Youtube Unsere Artikel bei Tumblr Unsere Bilder bei Flickr Aktion FsA bei Wikipedia Spenden in Bitcoins Facebook Bitmessage Spenden über Betterplace Zugriff im Tor-Netzwerk https-everywhere
05.10.2021 Klima retten statt Rüstungsausgaben erhöhen!

Petition für Offenlegung der Klimafolgen durch das Militär

Wenn man alle Menschen mit Nahrung, Wasser sowie Wohnraum versorgen möchte und ihnen Gesundheitsfürsorge und Bildung zukommen lassen will, benötigt man in etwa 17 Mrd. Dollar im Jahr. Genauso viel, wie innerhalb von 14 Tagen auf der Erde für Waffen ausgegeben wird.

https://shift-happens.org/deutschland-ruestungs-oder-sozialstaat/

Wir hatten vor 2 Jahren schon mal daruf hingewiesen, dass das US Militär der größte Umweltverschmutzer der Welt ist. Daran hat sich bis heute nichts geändert. Wichtig wäre jedoch für alle Staaten eine Aufstellung, welche Umweltschäden ihr Militär allein durch seine Existenz anrichtet. Dazu müssen die Staaten dieser Welt erst noch gezwungen werden, denn noch sind Angaben dazu bei den Klimaverhandlungen freiwillig. Das muss sich ändern!

David Swansaon von World Beyond War, zusammen mit 325 Organisationen (stetig steigend) und über 20.000 Einzelpersonen (Stand heute) haben eine Petition an die COP26 UN-Klimakonferenz in Glasgow gesartet. Aktion Freiheit statt Angst arbeitet seit Jahren ebenfalls bei World Beyond War mit und fordert dazu auf, diese zu unterzeichnen.

An die Teilnehmer der COP26 UN-Klimakonferenz, Glasgow, Schottland, 1. bis 12. November 2021

Während der Verhandlungen über das Kyoto-Abkommen von 1997 wurden aufgrund von Forderungen der US-Regierung in letzter Minute die militärischen Treibhausgasemissionen von den Klimaverhandlungen ausgenommen. Diese Tradition hat sich fortgesetzt.

Das Pariser Abkommen von 2015 überließ die Reduzierung der militärischen Treibhausgasemissionen dem Ermessen der einzelnen Nationen.

Das Rahmenübereinkommen der Vereinten Nationen über Klimaänderungen verpflichtet die unterzeichneten Staaten, ihre jährlichen Treibhausgasemissionen zu veröffentlichen, aber die Berichterstattung über militärische Emissionen ist freiwillig und wird oft nicht berücksichtigt.

Die NATO hat das Problem zwar erkannt, aber keine spezifischen Anforderungen zu dessen Lösung aufgestellt.

Es gibt keine vernünftige Grundlage für diese klaffende Lücke. Krieg und Kriegsvorbereitungen sind große Verursacher von Treibhausgasemissionen. ALLE Treibhausgasemissionen müssen in die verbindlichen Normen zur Reduzierung der Treibhausgasemissionen einbezogen werden. Es darf keine Ausnahmen mehr für militärische Verschmutzung geben.

Wir fordern die COP26 auf, strenge Grenzwerte für Treibhausgasemissionen festzulegen, die keine Ausnahmen für den Militarismus vorsehen, transparente Berichterstattungspflichten und eine unabhängige Überprüfung vorsehen und sich nicht auf Systeme zum „Ausgleich“ von Emissionen stützen. Die Treibhausgasemissionen der Militärstützpunkte eines Landes in Übersee müssen vollständig gemeldet und dem betreffenden Land in Rechnung gestellt werden, nicht dem Land, in dem sich der Stützpunkt befindet.

Das wäre schon mal ein Anfang. Das ist der Grundgedanke: die größte Form der Klimazerstörung in den meisten Ländern in die Vereinbarungen einzubeziehen. Es könnte die Klimazerstörung transparent machen und dann eventuell sogar reduzieren. Das ist keine Raketenwissenschaft, auch wenn es dazu führen könnte, dass einige Mittel aus der Raketenwissenschaft abgezogen werden.

Wir haben es hier mit nebulösen Fakten zu tun, Fakten, die durchaus vorhanden sind, aber in Geheimarchiven verschlossen werden, so dass kein nennenswerter Prozentsatz der Menschen davon erfährt. Das muss sich ändern!

David Swanson schreibt weiter: Wir haben ein paar Ideen, wie wir dieses Problem lösen können. Eine davon ist, die Petition und all unsere Energie und Kreativität nach Glasgow zur COP26-Konferenz zu bringen, zusammen mit der großartigen Organisation CODEPINK, die für Aufmerksamkeit sorgen wird. Eine andere Möglichkeit ist, das Gleiche für die COP26-Folgeveranstaltungen umzusetzen, die sehr bald in Mailand, Italien, stattfinden wird.

Eine weitere Möglichkeit ist folgende: Wir ermutigen Gruppen und Einzelpersonen, Veranstaltungen zu organisieren, um diese Botschaft zu verbreiten, wo auch immer Ihr euch auf der Welt am oder um den großen Aktionstag in Glasgow am 6. November 2021 befindet. Ideen für Veranstaltungen haben wir auf unserer Webseite aufgelistet. ...

Uns in Deutschland fallen bestimmt auch Aktionen ein, denn bis zum 6.11. werden die Koalitionsverhandlungen sicher nicht abgeschlossen sein und die Frage, ob man ein 2% Ziel  für den Kriegshaushalt oder ein 1,5° Ziel für das Klima in den Koalitionsvertrag schreibt, das macht einen großen Unterschied!

Mehr dazu bei https://actionnetwork.org/petitions/stop-excluding-military-pollution-from-climate-agreements-2/


Kategorie[25]: Schule ohne Militär Short-Link dieser Seite: a-fsa.de/d/3iz
Link zu dieser Seite: https://www.aktion-freiheitstattangst.org/de/articles/7790-20211005-klima-retten-statt-ruestungsausgaben-erhoehen.htm
Link im Tor-Netzwerk: http://a6pdp5vmmw4zm5tifrc3qo2pyz7mvnk4zzimpesnckvzinubzmioddad.onion/de/articles/7790-20211005-klima-retten-statt-ruestungsausgaben-erhoehen.htm
Tags: #Klima #Rüstungsausgaben #COP26 #Glasgow #Petition #SchuleohneMilitär #Atomwaffen #Militär #Bundeswehr #Aufrüstung #Waffenexporte #Drohnen #Frieden #Krieg #Friedenserziehung #Menschenrechte #Zivilklauseln
Erstellt: 2021-10-05 08:05:07
Aufrufe: 200

Kommentar abgeben

Wer hat, der kann! Für eine verschlüsselte Rückantwort hier den eigenen Public Key reinkopieren.
(Natürlich optional)
Geben Sie bitte noch die im linken Bild dargestellte Zeichenfolge in das rechte Feld ein, um die Verwendung dieses Formulars durch Spam-Robots auszuschließen.
logos Mitglied im European Civil Liberties Network Creative Commons Bundesfreiwilligendienst Wir speichern nicht World Beyond War Tor - The onion router HTTPS - verschlüsselte Verbindungen nutzen Wir verwenden kein JavaScript Für Transparenz in der Zivilgesellschaft