DE | EN
Sitemap | Impressum
web2.0 Diaspora Vimeo Wir in der taz Wir bei Mastodon A-FsA Song RSS Twitter Youtube Unsere Artikel bei Tumblr Unsere Bilder bei Flickr Aktion FsA bei Wikipedia Spenden Facebook Bitmessage Spenden über Betterplace Zugriff im Tor-Netzwerk https-everywhere
06.03.2022 Was kann im Cyberwar drohen?

Keine klare Grenze zwischen Hackerangriff und Cyberwar

Jürgen Schmidt untersucht auf Heise welche Gefahren den Menschen bei Cyberangriffen drohen können. Und diese Gefahren sind durchaus größer als eine fehlende Internetverbindung.

  1. Eingeschränke oder "fehlerhafte" Verbindung in und zum Netz
  2. Einschränkung und Manipulation der Informationsmöglichkeiten
  3. Reale Gefahren durch Manipulation der Infrastruktur

Etwa in dieser Reihenfolge wächst auch die physische Gefahr für die Menschen. Sind im Stadium 1 "nur" bestimmte Dienste durch das Internet neeinträchtigt, so beginnt im Stadium 2 der Eingriff in die Informationsfreiheit des Einzelnen.

Solche Eingriffe in die Informationsfreiheit schaukeln sich dann gegenseitig hoch, wie wir es gerade erlebt haben. RT deutsch bekommt im Herbst keine Linzenz in Deutschland, die deutsche Welle darf nicht mehr in Russland senden und Russia Today wird auf dem Astra Satelliten gesperrt. Nun sind auch Facebook und Twitter in Russland nicht mehr zugänglich.

Zwischen Stadium 2 und 3 lässt sich die Abschaltung der Giro- und Kreditkarten durch Mastercard und Visa und von PayPal für alle Menschen in Russland einordnen. Haben sie nicht zufällig ein reales Bankhaus in der Nähe, so ist ihnen der Zugang zu Bargeld unmöglich und damit ihre Versorgung eingeschränkt.

Ganz klar im Stadium 3 sind dann, wie Jürgen Schmidt auf Heise schreibt, die Unterbrechung der Versorgung mit Trinkwasser, nicht steuerbare Windparks (s. Link unten), Ausfall von Ampelanlagen, kollidierende Intercitys, explodierende Atomkraftwerke.

Es ist an der Zeit Cyberwar als das zu klassifizieren, was es ist, eine Art der Kriegsführung, die weltweit zu ächten und zu sanktionieren ist. Das ist besonders wichtig, weil Cyber-Angriffe in der Realität schwer nachverfolgbar sind, so dass sich die Verantwortung dafür schwerer zuweisen lässt.

Mehr dazu bei https://www.heise.de/hintergrund/Cyberwar-droht-wirklich-die-IT-Apokalypse-6527853.html
und https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/fernsteuerung-von-tausenden-windkraftanlagen-gestoert-17845889.html


Kommentar: RE: 20220306 Was kann im Cyberwar drohen?

Stillstehende Windräder wären ohne Kohle, Gas und AKWs im Winter ganz schön blöd.
Da gibt es ein drastisches Buch von Marc Elsberg mit dem Titel "Blackout". In nur wenigen Wochen herrscht nur noch das Recht des Stärkeren.

Su., 06.03.22 12:15


Kategorie[21]: Unsere Themen in der Presse Short-Link dieser Seite: a-fsa.de/d/3mg
Link zu dieser Seite: https://www.aktion-freiheitstattangst.org/de/articles/7946-20220306-was-kann-im-cyberwar-drohen.htm
Link im Tor-Netzwerk: http://a6pdp5vmmw4zm5tifrc3qo2pyz7mvnk4zzimpesnckvzinubzmioddad.onion/de/articles/7946-20220306-was-kann-im-cyberwar-drohen.htm
Tags: #Cyberwar #Hacking #Trojaner #Cookies #Verschlüsselung #Krieg #Infrastruktur #Zensur #Transparenz #Informationsfreiheit #Anonymisierung #Meinungsmonopol #Meinungsfreiheit #Pressefreiheit #Internetsperren #Manipulation #FakeNews #Netzneutralität #Lauschangriff #Überwachung #Verhaltensänderung
Erstellt: 2022-03-06 09:23:49
Aufrufe: 470

Kommentar abgeben

Wer hat, der kann! Für eine verschlüsselte Rückantwort hier den eigenen Public Key reinkopieren.
(Natürlich optional)
Geben Sie bitte noch die im linken Bild dargestellte Zeichenfolge in das rechte Feld ein, um die Verwendung dieses Formulars durch Spam-Robots auszuschließen.

CC Lizenz   Mitglied im European Civil Liberties Network   Bundesfreiwilligendienst   Wir speichern nicht   World Beyond War   Tor nutzen   HTTPS nutzen   Kein Java   Transparenz in der Zivilgesellschaft

logos Mitglied im European Civil Liberties Network Creative Commons Bundesfreiwilligendienst Wir speichern nicht World Beyond War Tor - The onion router HTTPS - verschlüsselte Verbindungen nutzen Wir verwenden kein JavaScript Für Transparenz in der Zivilgesellschaft