DE | EN
Sitemap | Impressum
web2.0 Diaspora RSS Vimeo Wir in der taz A-FsA Song MeetUp Twitter Youtube Unsere Artikel bei Tumblr Unsere Bilder bei Flickr Aktion FsA bei Wikipedia Spenden in Bitcoins Facebook Bitmessage Spenden über Betterplace Zugriff im Tor-Netzwerk https-everywhere
06.11.2018 Wie Lobbyisten Einfluss nehmen

Studie: Von Dieselgate bis TTIP

Warum passiert nichts im Diesel-Skandal, obwohl offensichtlich betrogen wurde und das ist in Deutschland strafbar. Oder ACTA, TTIP, JEFTA und CETA, seit Jahren verlangen Hunderttausende Menschen Transparenz bei der Verhandlungen zu den sogenannten "Frei"handelsverträgen und nicht wird besser. Auch bei JEFTA, dem Vertrag mit Japan wurden die Verhandlungen im Geheimen durchgeführt.

Lobbyisten sitzen zu Hunderten in Brüssel und gehen im Bundestag ein und aus. In einigen Fällen wurden sogar Politiker erwischt, die sich ihre Gesetzentwürfe gleich von den hoch bezahlten Agenten der Konzerne schreiben ließen.

LobbyControl hat nun ein Buch vorgestellt, das die Abläufe hinter der Fassade der demokratischen Willensbildung aufzeigt. Untersucht wird darin u.a. auch der Diesel-Skandal. Dieselgate steht für den größten Betrugsskandal der deutschen Automobilindustrie. Doch statt politischer Konsequenzen gibt’s nun ein Konjunkturprogramm für die Konzerne obendrauf. „Umtauschprämien“ nennt man das.

Zugleich verwässert die Bundesregierung schärfere Emissionsgesetze auf EU-Ebene. Warum die deutsche Politik der Autoindustrie so hörig ist, zeigt LobbyControl in der neuen Studie „Gekaperte Gesetze. Wenn Konzerne politische Prozesse dominieren und unsere Rechte bedrohen.“ In dem Buch wird an acht Fällen gezeigt, wie es Konzernen in Brüssel und den EU-Mitgliedsländern gelingt, Gesetze so stark in ihrem Sinne zu beeinflussen, dass man von „kapern“ sprechen muss. Die deutsche Fassung enthält Kapitel zum Diesel-Abgasskandal, dem Freihandelsabkommen TTIP, der Gasindustrie und der Rolle der mächtigen IT-Konzerne wie Google, Microsoft oder Facebook.

Es geht aber auch anders. Konzerne können Gesetze nicht immer kapern, wie das Kapitel zur Datenschutzgrundverordnung beweist. Hier haben Datenschutzaktivist/-innen und politische Akteure sich der Lobbymacht der Digitalkonzerne bis zuletzt erfolgreich entgegen gestemmt und die Rechte der Verbraucherinnen gestärkt. Auch dort war der Druck durch die Industrie groß.

Mehr dazu bei https://www.lobbycontrol.de/produkt/gekaperte-gesetzgebung/


Kategorie[21]: Unsere Themen in der Presse Short-Link dieser Seite: a-fsa.de/d/2Yr
Link zu dieser Seite: https://www.aktion-freiheitstattangst.org/de/articles/6680-20181106-wie-lobbyisten-einfluss-nehmen.htm
Link im Tor-Netzwerk: nnksciarbrfsg3ud.onion/de/articles/6680-20181106-wie-lobbyisten-einfluss-nehmen.htm
Tags: #ACTA #TTIP #IPRED #SOPA #CETA #JEFTA #Urheberrecht #Diesel-Skandal #Betrug #Lobby #Zensur #Transparenz #Informationsfreiheit #Anonymisierung #Meinungsmonopol #Diskriminierung #Ungleichbehandlung
Erstellt: 2018-11-06 10:28:39
Aufrufe: 41

Kommentar abgeben

Wer hat, der kann! Für eine verschlüsselte Rückantwort hier den eigenen Public Key reinkopieren.
(Natürlich optional)
Geben Sie bitte noch die im linken Bild dargestellte Zeichenfolge in das rechte Feld ein, um die Verwendung dieses Formulars durch Spam-Robots auszuschließen.
logos Mitglied bei European Civil Liberties Network Creative Commons Mitglied bei WorldBeyondWar Wir unterstützen den CCC Beim freiwilligen Engagement stets dabei Mitglied bei Schule ohne Militär Wir speichern nicht Wir verwenden kein JavaScript Mitglied bei Fundamental Right Platform Für Transparenz in der Zivilgesellschaft Nominiert für Deutschen Engagementpreis