Sitemap | Impressum
web2.0 Diaspora RSS Vimeo Wir in der taz A-FsA Song MeetUp Twitter Youtube Unsere Artikel bei Tumblr Unsere Bilder bei Flickr Aktion FsA bei Wikipedia Spenden in Bitcoins Facebook Bitmessage Spenden über Betterplace Zugriff im Tor-Netzwerk https-everywhere

Informationelle Fremdbestimmung: BKA-Märchenstunde

Beginn: Mo, 03. Jun 20:00 CEST 2013
Ende:   Mo, 03. Jun 22:00 CEST 2013
Ort:   Berlin, Café Größenwahn, Kinzigstraße 9, Berlin-Friedrichshain
Kontakt: http://www.aktion-fsa.de
Tags: Krieg, Militär, Bundeswehr, Frieden, Abrüstung, Schule

Diesen Termin als .ics Kalendereintrag herunterladen:  

Informationelle Fremdbestimmung: BKA-Märchenstunde


Das Bundeskriminalamt pflegt umfangreiche Datensammlungen und
Analysewerkzeuge, u.a. um politische Aktivist_innen ausfindig zu machen.
Eines dieser digitalen Hilfsmittel ist die Zentraldatei “PMK-links-Z”,
mit der laut Errichtungsanordnung “das Erkennen von relevanten Personen,
Personengruppierungen, Institutionen, Objekten und Sachen” sowie “das
Erkennen krimineller Organisationen” verfolgt wird. Die darin
gespeicherten Informationen stammen überwiegend aus Ermittlungsverfahren
der Bundesländer, aber auch aus anderen Quellen: So ist kürzlich durch
den Bericht des Bundesdatenschutzbeauftragten bekannt geworden, dass
Anmelder_innen linker Versammlungen pauschal und ohne jeglichen Verdacht
auf Straftaten rechtswidrig in dieser Datei gespeichert worden sind.

Aus derart manipulierten Datensammlungen reimen sich die 'BKA-Schergen'
dann Konstrukte von “kriminellen Vereinigungen” zusammen, um die
Verfolgung emanzipatorischer Bewegungen zu begründen: Wer sich zum
Beispiel in Bürgerrechtsgruppen gegen Überwachung engagiert oder auf
europaweiten Grenzcamps gegen die rassistische Politik der EU
demonstriert gilt als verdächtig und wird entsprechend gespeichert. Wenn
Betroffene dann ihr Recht wahrnehmen und Auskunft über gespeicherte
Daten verlangen, wird dies mit dem Vorwurf verweigert,
“Dienstgeheimnisse des BKA” offenlegen zu wollen.

Im Vortrag werden die Referent_innen anhand von Fallbeispielen
illustrieren, wie internationale Polizeizusammenhänge ihre absurden
Verdachtsmomente konstruieren. Außerdem soll auch ein Überblick zu den
datenschutzrechtlichen Instrumenten gegeben werden, um hierzulande das
Recht auf informationelle Selbstbestimmung wahrzunehmen und gegen die
Speicherung in Polizeidatenbanken vorzugehen.

Zurück zur Terminliste



Kommentar abgeben

Wer hat, der kann! Für eine verschlüsselte Rückantwort hier den eigenen Public Key reinkopieren.
(Natürlich optional)
Geben Sie bitte noch die im linken Bild dargestellte Zeichenfolge in das rechte Feld ein, um die Verwendung dieses Formulars durch Spam-Robots auszuschließen.
logos Mitglied bei European Civil Liberties Network Creative Commons Mitglied bei WorldBeyondWar Wir unterstützen den CCC Beim freiwilligen Engagement stets dabei Mitglied bei Schule ohne Militär Wir speichern nicht Wir verwenden kein JavaScript Mitglied bei Fundamental Right Platform Für Transparenz in der Zivilgesellschaft Nominiert für Deutschen Engagementpreis